Sicherheit & Fahrzeuge

Der Bus ist das sicherste aller Verkehrsmittel. Ob PKW, Flugzeug oder Bahn – amtliche Statistiken belegen, dass man mit keinem Verkehrsmittel sicherer und umweltfreundlicher unterwegs ist als mit dem Bus. Damit das so bleibt, werden alle Busse von BILS in regelmäßigen Abständen und spätestens alle drei Monate im Rahmen der gesetzlichen Prüfintervalle in unserer hauseigenen Meisterwerkstatt auf alle sicherheitsrelevanten Bauteile und deren volle Funktionsfähigkeit überprüft. Die Einhaltung der Prüfintervalle wird durch eine computergestütztes Werkstatt-Software sichergestellt. Über die neuesten Entwicklungen in der Fahrzeugtechnik stehen wir mit den Herstellern in intensivem Kontakt. Daneben investieren wir regelmäßig in unseren Fuhrpark, um neuesten ökologischen und ökonomischen Aspekten sowie Sicherheitsstandards gerecht zu werden. Die neueste Generation der emissionsarmen Euro-6-Motoren steht bereits in den Startlöchern.

Unsere Fahrer

Busfahrer haben eine verantwortungsvolle Aufgabe: Sie fahren Menschen und damit die wertvollste Fracht, die man als Berufskraftfahrer befördern kann. Hierfür ist immer die volle Aufmerksamkeit und Konzentration des Fahrers gefordert, in jeder Situation, zu jeder Tages- und Nachtzeit. Damit ein Busfahrer stets über ein Maximum an Aufmerksamkeit für den Straßenverkehr verfügt, hat der Gesetzgeber eine Reihe von Vorschriften erlassen, die für jedes Busunternehmen gültig sind. Bereits in der Ausbildung zum Busfahrer greift ein umfangreiches Paket an Regelungen, die weit über die üblichen Ausbildungsmaßnahmen für PKW- und LKW-Führerscheine hinausgehen. Unsere BILS-Fahrer genießen durch die Zusammenarbeit mit einer anerkannten Berufskraftfahrerschule seit Jahren eine solide Aus- und Weiterbildung. Fahrsicherheitstrainings und die individuelle Betreuung der Fahrer runden die Professionalität bei BILS ab. Konsequenz: Als erstes Busunternehmen im Münsterland wurde BILS im Linien- und Reiseverkehr mit dem Dekra- und TÜV-Zertifikat „Sicherheit im Busbetrieb” ausgezeichnet.

Lenk- und Ruhezeiten

Für die maximale Leistungsfähigkeit am Steuer sind wir als Busunternehmen gesetzlich dazu verpflichtet, unseren Fahrern regelmäßig ausreichende Ruhezeiten einzuräumen. In der Verordnung für die Lenk- und Ruhezeiten im Straßenverkehr wird definiert, wie lange ein Fahrer am Stück und pro Tag maximal fahren darf und wie lange seine Pausen mindestens sein müssen. Diese Regeln beherzigen wir bei BILS und lassen jeden Fahrereinsatz durch ein computergestütztes Dienstplanungsprogramm überprüfen. Durch den Kontakt zum Amt für Arbeitsschutz sind wir immer über die neueste Rechtsprechung zum Thema „Sozialvorschriften” informiert. Darüber hinaus ist jeder Fahrer exakt über die Regeln für Lenk- und Ruhezeiten informiert und eigenverantwortlich zu deren Einhaltung verpflichtet.

Freiwillige Sicherheitsleistung

Aufgrund des hohen Sicherheitsanspruches hat es BILS geschafft, dass die im Regelfall jährlich zu erfolgende Zertifizierung „Sicherheit im Busbetrieb“ nur noch alle zwei Jahre durchgeführt werden muss – eine schöne Anerkennung an unseren hohes Sicherheitsbewusstsein. Hierbei kontrollieren TÜV und DEKRA, ob sowohl Fahrzeug- als auch innerbetriebliche Sicherheitsstandards eingehalten werden – etwa die regelmäßige Schulung der Fahrer, die korrekte Kennzeichnung von Fluchtwegen oder die Bereitstellung eines Experten für Erste-Hilfe-Maßnahmen während einer längeren Tour.